Ernst Ludwig Heim (1747 bis 1834) 2. Teil

Bildnis Heim.
Julius Hübner: Bildnis des Dr. Ernst Ludwig Heim (1833). [Bildquelle: Wikipedia.]
Seinen beruflichen Werdegang schilderte Ernst Ludwig Heim so:

In meinem Zimmer sehen Sie fünf Schreibtische. Den da, den ersten, hab ich mir in Spandau gekauft, als ich anfing, 18 Groschen hat er gekostet. Dort neben dem Fenster steht der zweite, ich hab drei Taler bezahlt dafür, als ich nach Berlin übersiedelte. Für den dritten und den vierten, rechts und links von der Zimmertür, hab ich 12 und 64 Taler bezahlt. Sehen Sie, und der, an dem ich jetzt sitze, hat mich 200 Taler gekostet.

 

Ernst Ludwig Heim besuchte bis 1766 das Gymnasium in Meiningen und studierte ab Ostern desselben Jahres an der Universität in Halle Medizin, Botanik, Astronomie, Naturrecht und Philosophie. Am 13. April 1772 konnte er sich in Halle den Doktorhut aufsetzen und wurde als praktischer Arzt zuerst in Halle und Umgebung tätig. Drei Jahre später begab er sich auf eine Studienreise durch die Niederlande, England und Frankreich, woselbst er dem „Aufklärer“ und „Zurück-zur-Natur!“-Guru Jean-Jacques Rousseau, der als von Verfolgungswahn geplagte verkrachte Existenz zu den Wegbereitern der Französischen Revolution gezählt werden darf.

Französische Revolution.
Französische Revolution: Hinrichtung der (politisch nicht korrekt denkenden) Frauenrechtlerin Olympe Gouges am 3. November 1793 auf dem Platz „Place de la Concorde“ durch die Guillotine. [Bildquelle: Wikipedia.]
Christenmensch Heim wurde Gott sei Dank von diesen blutdurstigen Verrücktheiten nicht angesteckt, sondern ließ sich im April 1776 als Stadtphysikus in Spandau nieder.

Ernst Ludwig Heim.
Gedenktafel am Haus Reformationsplatz 2, in Berlin-Spandau. [Bildquelle: Wikipedia.]
Von Heims Krankenheilungen sprach man bald auch im benachbarten Berlin. 1778 wurde er Hofrat und Kreisphysikus, begab sich erfolgreich auf Brautschau und heiratete am 27. März 1780 in Spandau die Kommerzienratstochter Charlotte Maeker.

Im April 1783 zog Dr. Heim nach Berlin an den Gendarmenmarkt. Ab 1786 hatte er Praxis und Wohnung in Eckhaus Kronenstraße 24/Markgrafenstraße. Arme Leute durften ab 6 Uhr morgens in die „Frühstückssprechstunde“ kommen und wurden unentgeltlich behandelt. Wenn Not war, übernahm Heim auch noch die Kosten für die Medikamente.

1785 wurde er zum Hofarzt und zum Leibarzt bzw. Hausarzt der Prinzessin Amalie.

1799 führte er in Berlin die Pockenschutzimpfung ein.

1810 wurde er zum Leibarzt der Königin Luise, konnte aber ihren Tod nicht verhindern. Sie starb noch im gleichen Jahr.

Anfangs begeisterte Dr. Heim sich für Napoleon so, wie sich später viele anfangs für dessen Nachfolger begeisterten, die sog. „Europäische Union“ (EU e.V.).

Napoleon.
EU-Vorläufer Napoleon.

Und hier die EU persönlich:

12-Sterne-Banner.
12-Sterne-Banner (die roten Streifen stehen für rote Zahlen). [Bildquelle: WiTzel-Design.]
Später wich des Doktors Begeisterung fürs Napoleonisch-Globale dem Verstand und Verständnis fürs Mitteleuropäisch-Regionale. Heim schloss sich der Befreiungsbewegung an, die 1813 Napoleon mit Hilfe Russlands verabschiedete. Wollen hoffen, dass wir als unfreiwilliges „Förder“-Mitglied im dritten Jahrtausend nach Christus mit dem US-amerikanischen EU e.V. genauso viel Glück haben.

😉

Zur letzten Ruhe fand Dr. Heim auf den Friedhöfen am Halleschen Tor.

Ernst Ludwig Heim kann drum als Thema in meine Kreuzbergführung eingebunden werden. Näheres unter 030-693 16 49 (Herbert-Friedrich WiTzel) oder per Mail: herbert_f_witzel(at)web.de

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s