Emse Bremse und Olle Ihmchen (21)

Dem Leben auf der Spur – Olle Ihmchen trifft Emse Bremse in der durchaus sehenswerten Dauerausstellung des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité.

Charité
Berliner Charité um 1740: Nosocomium regium militare majus quod a charitate nomen habet = Das große königliche Militärhospital, das seinen Namen von der Barmherzigkeit („a c(h)aritate“) hat. Bild: Wikipedia.

„Ick hab jehört, Emse Bremse“, sagt Olle Ihmchen, „du hast neulich so ’ne Nahtod-Erfahrung jehabt und selber inne Charité im Koma jelegen? Wie war denn det? Haste och ’n helles Licht jesehen oda so?“

– „Nee, kann ick nich sagen“, antwortet Emse Bremse. „Bei mir war det so: Als ich wieder zu Bewusstsein und zurück ins Leben kam, da hat Erna, was meine Frau ist, ihr schwarzes Kleid ausgezogen und gesagt: ‚Auf dich kann man sich aber auch nie verlassen.'“

😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s