ROCK’n’READ – Freitag, 1.4.2016, 19:30

Wenn Gott will und wir leben, erleben wir folgenden Termin in Neukölln, RAUM B, Wildenbruchstraße 4, gleich neben der Polente, 12045 Berlin (U-Bahnhof Rathaus Neukölln)

April

Aus zwingenden Gründen:

!!! Stefan-Lukschy-lesung verschoben auf den 13. Mai !!!

Doch das ficht uns nicht an, es wird ein guter Abend – wir präsentieren ein nagelneues Buch:

Zvonko Plepelić

„Vor meiner Tür“ –

Lukschy-_Di-Nauta
Plakat 1.4.2016, Design: Studio Syzygos.

Freitag,1.4.2016, 19:30 Uhr in RAUM B, Wildenbruchstraße 4, 12045 Berlin

ROCK: – Die italienische Singer-/Songwriterin Deborah Di Nauta

Deborah
Deborah Di Nauta; Foto: privat.
READ: – Stefan Lukschy (hier bei „Wer spinnt denn da, Herr Doktor?“ als unsichtbarer Regisseur zugange und Loriot als „Rittmeister von Meyerling“, der göttliche)
also, Stefan Lukschy präsentiert als Überraschungsgast sein Loriot-Buch “Der Glückliche schlägt keine Hunde”

Herbert Witzel und Wolfgang Endler sind dito mit dabei.

Advertisements

DONNERSTAG! 4.2.2016 – WitZels ROCK’n’READ

Wenn Gott will und wir leben, erleben wir folgenden Termin in Neukölln im RAUM B, Wildenbruchstraße 4, 12045 Berlin (U-Bhf. Rathaus Neukölln):

Februar

Donnerstag, 4.2.2016, 19:30 Uhr – Donnerstag statt Freitag, denn wir wollten bei ROCK’n’READ in RAUM B unbedingt diesen Autor als Überraschungsgast dabei haben, der 2016 keinen freien Freitag hatte: 

Hans Rath

© Alexander Hörbe

Hans Rath

Hans Rath, Jahrgang 1965, studierte Philosophie, Germanistik und Psychologie in Bonn. Er lebt mit seiner Familie in Berlin, wo er unter anderem als Drehbuchautor tätig ist. Mit der Romantrilogie «Man tut, was man kann», «Da muss man durch» und «Was will man mehr» hat Rath sich eine große Fangemeinde geschaffen. Zwei der Bücher wurden bereits fürs Kino verfilmt. «Und Gott sprach: Wir müssen reden» sowie «Manchmal ist der Teufel auch nur ein Mensch» wurden ebenfalls zu Bestsellern.

Die Wege des Herrn sind unergründlich

Band 3 von Hans Raths «Und Gott sprach»-Reihe: liebenswerte Figuren, witzige Dialoge – eine wunderbare Weihnachtsgeschichte.

© Kai Pannen

 

  • An diesem ROCK’n’READ-Abend gehen in der Pause zwei Hüte herum, denn Hans Rath spendet seine Aufwandsentschädigung für eine Flüchtlingsorganisation.

==========================================================================

Den musikalischen Teil des Abends übernimmt

Lorelay

Hier als Kostprobe und Leckerschmecker der wunderschöne „Großstadtregenbogen“ https://youtu.be/xDjOMah-bA0 dieser herzerfrischenden, 2015 aus Frankfurt/Main nach Berlin zugezogene Liedermacherin und Singer-Songwriterin.

An diesem Abend präsentiert sie ihre brandneue CD: CHAMÄLEON.

CHAMÄLEON-Lorelay
Lorelay.

Herbert Witzel (Gute-Laune-Lieder, also ich) und

Wolfgang Endler (Blitzlicht-Gedichte)

sind dito wieder dabei, na, und natürlich nicht zu vergessen

Laëtitia und Cristina vom RAUM B.

KOMMT ALLE!

Herbert_Witzel

 

15.1.2016 – ROCK’n’READ

WitZels Bunter ROCK’n’READ-Abend

im wilden Neukölln in

RAUM_B
Wildenbruchstraße 4, 12045 Berlin

Freitag, 15. Januar 2016, 19:30 Uhr

mit Comedy-Jongleur Cotton McAloon

Cotton
Cotton mit Köpfchen an den Keulen; Foto: privat.

 

mit der wunderbaren bulgarischen Autorin Tzveta Sofronieva

Tzaveta
Tzveta Sofronieva. Foto Gerd Zurow.

und ihrem Buch:

weiss-grau

(Briefe einer Blumenfrau an einen Fahrradhändler);

Zitat
Ein Zitat des „russischen Brassens“; zu finden im Buch.

mit der ungewöhnlich prickelnden Musikerin Delphine Maillard

Delphine-M-ex-Dussmann
Delphine Maillard. Foto mit frdl. Genehmigung des Kulturhauses Dussmann.

 

mit Wolfgang Endler und Herbert Witzel als lebendem Inventar.

Engler-Witzel
Wolfgang Endler im roten Pulli; Herbert Witzel am blauen Band mit Gitarre. (Foto: Lothar Schneeberger – DANKE.)

mit Laëtitia und Cristina vom und im RAUM B.

Eintritt: le chapeau tourne – FREE ADMISSION Hut geht rum. 

Das Zusammentreffen dieser Ausnahme-Künstlerinnen und -Künstler wird sich nicht wiederholen. Für mich ist ROCK’n’READ jedes Mal ein Event als Performance, ein Kunstwerk, eine einzigartige Schöpfung aus Anwesenheit, Gegenwart und Gemeinschaft, die nur erlebbar ist.“

Herbert_Witzel

 

Fr., 27.11.2015 – ROCK’n’READ in RAUM B

27.11.2016
WitZels ROCK’n’READ; Zeichnung: Bernd Pohlenz; Foto: privat; Repro & Design: Herbert Witzel.

Am 27. November 2016, einem Freitag, ist es wieder soweit und

WitZels Bunter ROCK’n’READ-Abend in RAUM B

sorgt für lockere authentische Abwechslung im Einerlei der drögen virtuellen Perfektion. – Diesmal sind LiVE dabei:

WOLFGANG WEBER mit einem Überraschungsgedicht.

JANA BERWIG

Pressefoto Jana Berwig.
Jana unterwegs; Foto: privat.

– Sie macht Musik, die berührt und einfach schön ist! Die Gitarre zartbesaitet, die Stimme klar und nachdrücklich erzählt sie in ihren Liedern auf Englisch und Deutsch von der Intensität und dem Glück des Augenblicks und von der Vergänglichkeit desselben, vom Suchen und Finden und vom Suchen und Finden der Liebe und der Sehnsucht nach etwas, das bleibt.

https://youtu.be/EA5U_gJmd1E
www.janaberwig.de

KRIMINALHAUPTKOMMISSAR MÜLLER – der Kurzgeschichten-Held vom Abschnitt Zwoundfünzig in Kreuzberg, Friesenstraße 16, mit seiner Frau, die ihm immer wieder etwas Leckeres kocht, seinem Anwärter, Herrn Krahlmann aus Pankow, und Abschnittsleiter Schurwandt. – http://www.kreuzberger-chronik.de/chroniken/2007/juni/witzel.html

WOLFGANG ENDLER

30-10-2015
Wolfgang Endler, der Mann, der durch die Bücherwand geht. – Foto: Lothar Schneeberger.

– Spezialist für rasiermesserscharfe Aphorismen, skurrile Gedichte sowie Raps von Hasenheide bis Hindukusch – Mitveranstalter der Kleinkunstbühne „Crazy Words“ – Texter und Komponist für die Band „EinHundKleinFamilie“

www.wolfgang-endler.de

HERBERT WITZEL

raum-b-30-10-15_46
Herbert Witzel. Foto: Lothar Schneeberger.

– Moderator und Gute-Laune-Liedermacher.

Falls Sie seine weltweite Netz-Seite suchen: Da sind Sie schon drauf …

Eintritt frei – Hut geht rum.

 

 

30.10.2015 – WitZels ROCK’n’READ

PLAKAT_30.10.2015
Foto links: Solaris Empire. – Foto rechts: Tim Mücke.

WitZels Rock’n’Read in RAUM B, Wildenbruchstr. 4, 12045 Berlin Neukölln, Tel.: 030-956 280 82.

Die neuköllnische Bevantgarde freut sich schon ein zweites Loch in den Kopf, weil wir beim Rock’n’Read-Abend am 30.10.2015, 19:30 Uhr in RAUM B Kitty Solaris begrüßen dürfen, die als Liedermacherin akustisch u.a. im Heimathafen Neukölln angefangen hat und mittlerweile verstärkt auf der E-Gitarre loslegt.

Solaris-Empire.
Foto: Solaris Empire.

Der Titelsong ihres letzten Albums „We Stop The Dance“ wurde von Flux Fm und anderen Sendern bereits durch Lautsprecher und Kopfhörer geschickt und bietet auf YouTube auch was aufs Auge durch die laufenden Bilder eines ausgesprochen coolen Musik-Videos. https://youtu.be/rpNcy0NHTns

Kitty-Solaris
Bild: Solaris Empire.

Kitty Solaris, über die sich, seit sie ihre ersten Songs in der eigenen Küche in Berlin-Prenzlauer Berg einspielte, hartnäckig das Gerücht hält, sie wäre eine LoFi-Folk-Musikerin, war noch nie so poppig, so tanzbar und doch rockig wie auf ihrem vierten Album. Selbst wenn die Breitwandgitarren ausgepackt werden wie in „Hot Town Blues“, will die gute Laune von Kirsten Hahn, wie Kitty Solaris eigentlich heißt, nicht vergehen. (Musik Express)

http://www.kitty-solaris.de/

Überraschungsgast des Abends wird: „Das Gedächtnis des Handrückens“ (Verlag Hans Schiler, Tübingen 2015). Hier ist die Autorin zu sehen bei ihrer Lesung im Buchhändlerkeller (Foto: Tim Mücke).

Ü-Gast-Lyrik.
Unser Überraschungsgast im Oktober.

Sie ist eine junge 68erin bzw. wurde 1968 in Berlin-Prenzlauer Berg geboren, studierte Theaterwissenschaft und Romanistik in Berlin und Paris. Seit Mitte der neunziger Jahre arbeitet sie als Journalistin für Hörfunk und Zeitung, veröffentlicht Features und Hörspiele, Kurzprosa und Gedichte.

2009 und 2013 erschienen im Verlag Hans Schiler ihre ersten Gedichtbände Weit Gehen und Vom Weg Ab. – An diesem Abend stellt sie „Das Gedächtnis des Handrückens“ vor, ihren neuen Gedichtband 2015.


Last not least außerdem dabei: Herbert WitZel mit Gute-Laune-Liedern.

Herbert-Witzel_RAUM-B
Herbert WitZel in RAUM B. (Foto: Lothar Schneeberger.)

WitZels ROCK’n’READ-Abend am Freitag, 30.10.2015, 19:30 Uhr, in RAUM B, Wildenbruchstraße 4, 12045 Berlin-Neukölln, Tel.: 030-956 280 82.

 

Presse-Info Rock’n’Read Sept./Okt. 2015

WitZels Rock’n’Read in RAUM B

Wenn Indianer einen drauf machen, dann reiten sie immer zuerst zu der Fete, die am weitesten weg ist, und klappern alle andern Partys auf dem Rückweg ab, um ihre Pferde zu schonen. Wir machen es jetzt genauso, reiten zuerst zum 30. Oktober und dann zeitlich zurück in den September 2015.
Die neuköllnische Bevantgarde freut sich nämlich schon ein zweites Loch in den Kopf, dass wir beim Rock’n’Read-Abend am 30.10.2015, 19:30 Uhr in RAUM B Kitty Solaris begrüßen dürfen, die als Liedermacherin akustisch u.a. im Heimathafen Neukölln angefangen hat und mittlerweile verstärkt auf der E-Gitarre loslegt.

Solaris-Empire.
Foto: Solaris Empire.

Der Titelsong ihres letzten Albums „We Stop The Dance“ wurde von Flux Fm und anderen Sendern bereits durch Lautsprecher und Kopfhörer geschickt und bietet auf YouTube auch was aufs Auge durch die laufenden Bilder eines ausgesprochen coolen Musik-Videos. https://youtu.be/rpNcy0NHTns

Kitty-Solaris
Bild: Solaris Empire.

Kitty Solaris, über die sich, seit sie ihre ersten Songs in der eigenen Küche in Berlin-Prenzlauer Berg einspielte, hartnäckig das Gerücht hält, sie wäre eine LoFi-Folk-Musikerin, war noch nie so poppig, so tanzbar und doch rockig wie auf ihrem vierten Album. Selbst wenn die Breitwandgitarren ausgepackt werden wie in „Hot Town Blues“, will die gute Laune von Kirsten Hahn, wie Kitty Solaris eigentlich heißt, nicht vergehen. (Musik Express)

http://www.kitty-solaris.de/

Überraschungsgast des Abends wird: „Das Gedächtnis des Handrückens“ (Verlag Hans Schiler, Tübingen 2015). Hier ist die Autorin zu sehen bei ihrer Lesung im Buchhändlerkeller (Foto: Tim Mücke).

Ü-Gast-Lyrik.
Unser Überraschungsgast im Oktober.

 

WitZels Rock’n’Read-Abend am Freitag, 30.10.2015, 19:30 Uhr, in RAUM B, Wildenbruchstraße 4, 12045 Berlin-Neukölln.
Und nun, liebe Freundinnen und Freunde des Frohsinns, geht wie versprochen die September-Post ab in Richtung RAUM B: Um 19:30 am Fr., dem 25.9. dieses Jahres, begrüßen wir dort nämlich Mélinée als außergewöhnliches musikalisches Highlight.
Die französische Liedermacherin Mélinée, gebürtig aus Toulouse, spielt Akkordeon. Ihre Lieder wurzeln in „L’Amour avec un grand Aïe“, der „Liebe mit einem großen Aua“, jener enttäuschten, unmöglichen oder auch nur geträumten und ersehnten Liebe, aus der Gedichte und Chansons gemacht werden.

Foto-Melinee.
Fotograf: François Le Blond.

2010 kam Mélinée nach Berlin:

Weil ich die Leute vom Tacheles – das berühmte, besetzte Berliner Künstlerhaus, das jetzt geschlossen ist – getroffen hab und mit neuen Musikern gespielt habe, konnte ich über diese Schwelle gehen, habe ich mich endlich getraut, Toulouse zu verlassen. Ich hab es nie bereut… Meine Liebe zu Berlin bleibt unangetastet, auch wenn es die Zeit des Tacheles, nach der ich mich manchmal sehne, nicht mehr gibt und mich die Zukunft der Stadt beunruhigt. Diese Stadt inspiriert mich, entfaltet mich… Wenn ich weg von ihr bin, fehlt sie mir, wie anderen ein Mann, für mich ist es die Stadt meines Lebens!“ http://www.melinee.fr/

Überraschungsgast dieses Abends wird der Autor des Volumenromans: „Je dickens, destojewski!“

Kapielski.
Unser Überraschungsgast (Buchcover: Suhrkamp Verlag).

Das Buch handelt von Liebe, Mord und Totschlag (mit gleich zwei Kommissaren) und vom Verreisen. Unser Ü-Gast wurde am 16. September 1951 in Berlin-Charlottenburg geboren, studierte bald darauf Philologie, Physische Geographie sowie Philosophie an der Freien Universität Berlin und veröffentlichte ab den 1990er Jahren Texte u. a. in der Zeit, der FAZ, der Frankfurter Rundschau. Er arbeitet als Schriftsteller, Künstler, Musiker (Mitglied im „Original Oberkreuzberger Nasenflötenorchester“) und Dozent.
Diese Abende in RAUM B sind einzigartig, denn solche Zusammenstellungen wird es nicht wieder geben.
Zum schmückenden Beiwerk gehören Herbert WitZel als Moderator und der Neuköllner Textperfomer Wolfgang Endler mit seinen Blitzlichtgedichten.
Wir merken uns also den Goldenen Oktober mit Kitty Solaris: 30.10.2015, 19:30, und Remember, Remember The Date Of September mit Mélinée: 25.9.2015, 19:30.
Ort: RAUM B, Wildenbruchstraße 4, 12045 Berlin, U-Bhf. Rathaus Neukölln.
Eintritt frei – Hut geht rum.

Emse Bremse und Olle Ihmchen (20)

Dieses Mal bleibt Olle Ihmchen außen vor, denn wir spielen Mäuschen beim Ehepaar Emse und Erna Bremse, aber nicht im Schlafzimmer, wie das gestern noch im Zeitalter der Obszönität modern war, sondern im Auto. Emse Bremse vergaß am Morgen Ernas Geburtstag, deswegen hängt heute der Haussegen schief. Zum Ausgleich hat er sie zu WitZels Buntem „Rock’n’Read“-Abend in RAUM B eingeladen und kurvt nun schon eine Viertelstunde lang um den Block, weil er keinen Parkplatz findet.

„Das sieht dir mal wieder ähnlich“, säuselt die immer noch etwas missgestimmte Erna. „Alle finden einen Parkplatz, nur du nicht.“

😉

PS: Das war natürlich alles nur ein Scherz zur allgemeinen neuköllnischen Bevölkerungsbelustigung – wer sich zu WitZels Gute-Laune-Veranstaltungen auf den Weg macht, der braucht höchstens einmal um den Block zu fahren und findet garantiert einen Parkplatz. Der Landwehrkanal ist auch nicht weit weg, wir sind also dito auf dem Wasserweg erreichbar, und wenn Flughafen Tempelhof erst wieder eröffnet ist, dann auch aus der Luft mit dem „Überflieger Marke Messerschmitt“, um hier mal aus meinem Lied „Hallo, Tänzerin durch die Galaxis!“ zu zitieren.

Tempelhof
Foto: Wiki; Beschriftung: WitZels Worttransport.

19.6.2015_Rock’n’Read-Abend (4)

Fröhliche Einladung nach Neukölln zu WitZels Buntem “Rock’n’Read”-Abend , wo in Laëtitias und Cristinas dreisprachigem RAUM B die Longlist Deutscher Buchpreis und das heißeste Girl der Berliner Livemusik am 19. Juni um halb acht Uhr abends “ABER HALLO!” sagen  😉  in Neukölln in Raum B, Wildenbruchstraße 4, 12045 Berlin – Stadtplan – am Freitag, 19. Juni 2015, 19:30 Uhr

4. Rock'n'Read
So sieht das Plakat aus, Design und Repro: Studio WitZel.

Unser Überraschungsgast schrieb den Roman
Kleine Kassa
Der Schlaueste ist Lehrling Georg Röhrs nicht. Doch er hat einen Traum: Liftboy in einem Hotel am Meer will er werden, mit seiner verschwundenen Jugendliebe Marlies den Nachtzug nehmen und aus der heimatlichen Enge fliehen. Als Georg über eine Leiche stolpert und unbeabsichtigt den Schwarzgeldkoffer seines Meisters entwendet, überstürzen sich die Ereignisse: An einem einzigen Wochenende verliert er Wohnung, Arbeit, Eltern, Freunde, Geld, Liebe und vielleicht ein Stückchen seines Verstandes und doch steht am Ende dieser halsbrecherischen Jagd eine neue, ungeahnte Freiheit.
Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 07.08.2014
Ina Hartwig ist nur mäßig enttäuscht, dass der Autor in seinem Debütroman noch nicht das ganz Finstre unterm Heidekraut hervorholt und stattdessen erst einmal einen liebenswerten Auszubildenden ins Rennen um Schwarz­geldkassen und Inselträume schickt und jede Menge Lüneburger Lokalkolo­rit. Gewitzt findet Hartwig die Handlung und ihr Arrangement allemal und originell Martin Lechners Heide-Helden. Sie hat ihren Spaß dran.
Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 23.04.2014
Wortkino vom Feinsten ist der Debütroman von Martin Lechner für Judith von Sternburg. Verfilmbar sei das Buch sicher gut, meint die Rezensentin, zieht aber die Lektüre vor, denn Lechner kann erzählen, dass jede Stumm­filmakrobatik, jeder der Splatterfilme, die der Held im Buch so liebt, dage­gen alt aussehen. Dass der Autor gekonnt mit expressionistischen Bildern und Zeichentrickästhetik hantiert, kann Sternburg begeistern. Etwas roman­tisch veranlagt sollte man als Leser aber schon sein, meint sie.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.02.2014
Was für ein Debüt!, jubelt Oliver Jungen über Martin Lechners Roman aus der Heideprovinz. Dort geht eine Art Wozzeck-Wiedergänger um, der ei­gentlich flüchten will, sich aber immer tiefer in den „Heidekreis“ verstrickt. Für Jungen liest sich das nicht nur spannend und witzig wie ein Hel­ge-Schneider-Krimi, sondern auch mit erheblichem literarischem Genuss. Einen sympathischen Gejagten als Helden der Geschichte, tragisch und ko­misch, und sogar eine philosophische Ebene baut der Autor laut Jungen ein. Das geht auch als etwas surreales Gesellschaftspanorama durch, findet er und staunt über den Willen zur Form. Einfach virtuos, findet Jungen.

Alle Zitate aus dem sehr empfehlenswerten Kulturmagazin Perlentaucher.

Mit dem Autor und Textperformer Wolfgang Endler

und mit Herbert WitZel (zu mir gibt es keinen Link, denn ich bin ja sowieso hier).

 

 Mehr dazu gibt’s durch einen KLICK hier zu lesen – sogar mit Bildern !!!


 

ROCK’n’READ Neukölln (3)

Auf ein Neues in Neukölln in Raum B, Wildenbruchstraße 4, 12045 Berlin – Stadtplan – am Freitag, 22. Mai 2015, 19:30 Uhr

Deborah_Di_Nauta
Deoborah Di Nauta. Foto: privat.

mit der italienischen Singer/Songwriterin Deborah Di Nauta,

mit 55 Interviews (Personen, Projekte, Initiativen) und 82 Rezepten aus unserem Nachbarbezirk Friedrichshain, gebündelt in „Friedrichshain kocht“,  dem Nachfolgeband zu „Kreuzberg kocht“.

Kreuzberg-kocht.
Cover: Berliner Büchertisch.

mit dem Autor und Textperformer Wolfgang Endler,

mit Herbert WitZel (zu mir gibt es keinen Link, denn ich bin ja sowieso hier)

und mit Bio-Erwin nebst anderen Gute-Laune-Liedern.

 

22.5.2015
Repro und Graphic Design: Studio WitZel.

 Mehr dazu gibt’s durch einen KLICK hier zu lesen – sogar mit Bildern !!!


Und hier das gleiche noch mal in Blau-Weiß-Rot für unsere französischsprachigen Mitmenschen, sil vous plait.